Willkommen bei der DTB-Gruppe "PUSHHANDS /TUISHOU"

Die Sparte "Tuishou / Pushhands" im DTB-Dachverband für Tai Chi, Tuishou und Qigong bietet der Community stilart-übergreifende Ausbildungen, DTB-Qualitätssiegel, ZPP-Zertifizierung und staatlich anerkannten Bildungsurlaub. Außerdem Austausch, Vernetzung, internationale Treffen und gemeinsames Lernen - online, vor Ort und überregional.

Tuishou / Pushhands und Faszien-Qigong

Hier möchte ich kurz die innige Beziehung herausstellen, in der Tuishou / Pushhands steht zu Faszien / Bindegewebe und insbesondere zum Faszien-Qigong. Es existieren beim Partner-Trainig ja grundsätzlich andere Bedingungen als beim Praktizieren von Soloformen. Ich kann nur jedem Taiji-Qigong-Praktizierenden raten, sich auch dem Pushhands-Training zu widmen und mit dieser Kombination Synergien zu entwickelt, die die eigenen Potenziale vergrößern.

Ich habe 2012 den Begriff "Faszien-Qigong" geprägt und im Laufe der Jahre stetig ausdifferenziert, bis er zu einem Markenzeichen meiner Abgrenzung zur "Qi-Szene" avancierte. Das hat Szene-Lehrer natürlich nicht gehindert, zu versuchen, meine Konzepte zu kapern und als die ihren auszugeben. Dies war zu erwarten, aber erstaunt hat mich das geringe Niveau, auf dem dieses geschah und immer noch geschieht.

Umso mehr freut es mich, daß der DTB-Dachverband mein Konzept des Faszien-Qigong als "Qi-Korrektiv" übernommen und weiterentwickelt hat. Dieses moderne Erklärungsmodell bietet eine gangbare Alternative zu traditionell-esoterischen Weltsichten chinesischer Meister und ihrer Familien-Dynastien. Diese wissenschaftliche Sicht ist nunmehr über ganz Deutschland verbreitet und von der ZPP als Krankenkassen-Kursangebot anererkannt.

Tuishou / Push Hands und Faszien / Bindegewebeh

 Tuishou / Pushhands und Faszien-Qigong

Pushhands Workshop Dalü (Großes Ziehen), Archive Pushhands Workgroup DTBBekanntlich nutze ich das Them "Bindegewebe / Faszien", um mich von "Qi-Esoterik" abzugrenzen. Mein Schwerpunkt liegt hier auf den Altmeistern Yang Chengfu und Chen Yenlin (Yearning K. Chen). Ich habe dafür in meinem Unterricht die Extra-Sparte "Faszien-Qigong" eingeführt. Damit zeige ich, daß das "Training der Qi-Kraft", wie Qigong übersetzt ja heißt, keineswegs übersinnliche oder übernatürliche Ursachen hat. Okkultismus und Mystifizierung sind unnötig und irreführend. Entsprechende Charakteristika des Bindegewebes lassen sich durch moderne Forschung auf wissenschaftlicher Grundlage nachweisen.

In besonders engem Zusammenhang steht das von mir entwickelte Faszien-Qigong mit dem Tuishou / Pushhands (s. href="https://taichi-qigong-richtig-lernen-dr-langhoff.de/push-hands.html"> Tuishou / Pushhands und Faszien-Qigong). Die Gründe liegen auf der Hand: Zum einen haben die Begriffe ja eine charakteristische Gemeinsamkeit: Bindegewebe verbindet und Tuishou basiert auf dem "Kleben" der Hände und Arme, die wiederum mit dem gesamten Körper zu einer Einheit verschmolzen sind.

 Zum anderen gilt ja auch: Die angebliche "Qi-Kraft", die im Tai Chi und Qigong den Körper zu einer Einheit strukturiert und als Ganzheit wirken läßt, ist ja nicht nur fühlbar bei der Eigenwahrnehmung nach innen. Vielmehr ergeben sich beim Kontakt mit dem Partner viele zusätzliche Erfahrungen, wie genau das Hineinspüren in das Gegenüber vonstatten geht. Dazu gehören vielfältige Aspekte der Tiefen-Sensibilität.

 Tuishou / Pushhands und Faszien-Qigong

Das bedeutet: In der Partnerarbeit werden die myo-faszialen Verkettungen auf eine Art gefordert, die wesentlich komplexer ist und die ganz andere Möglichkeiten entwickelt als es beim Training von Solo-Formen möglich ist. Dazu gehört zunächst die Fähigkeit der Faszien, Energie zu speichern und katapultartig mit Fajin-Explosivkraft und auf den Partner zurückzulenken. Außerdem können die Rezeptoren in den Faszien genau unterscheiden zwischen unterschiedlichen Intensitäten des ausgeübten Drucks, Ich spüre also genau das Ausmaß des Druckes, den der Partner ausübt und kann meine Reaktion paßgerecht darauf ausrichten.

Fazit

Mein Fazit: Die neueren wissenschaftlichen Forschungen zum Bindegewebe sind extrem hilfreich; sie beantworten viele Fragen, auf die es früher keine wissenschaftlich belegbaren Antworten gab. Diese evidenz-basierten Phänomene bilden eine gangbare Alternative zum Qi-Konzept traditioneller chinesischer Sehweisen. Siehe dazu Tuishou / Push Hands und Faszien-Qigong.